Basmati Being Threshed

Bei Tilda teilen wir ein großes Engagement zum Schutz unserer Umwelt und zur Reduzierung der Auswirkungen unseres gesamten Geschäfts auf die Umwelt.

Abfall

Im Grunde besteht unser Geschäft aus dem  Mahlen des weltbesten Reises. Das Mahlen von Reis ist das sanfte Abschaben der Hüllen und der äußeren Kleie jeder Reisrispe. Alles wird verwertet: Die hölzernen Hüllen sind eine erneuerbare Energiequelle, die Reiskleie ist ein nährstoffhaltiger Bestandteil von Tierfutter und beschädigter Reis, auch wenn wir bemüht sind, keine Reiskörner zu beschädigen, wird als Basmati-Bruchreis verkauft, sodass Abfälle minimiert werden.

Energieeffizienz

Wir betreiben unsere Mühle mit elektrischem Strom. Seit 2000 haben wir konsequent daran gearbeitet, die strengen Energieeffizienz Ziele des Klimaabkommens des Vereinigten Königreiches zu erreichen.

Transport

Unser Reis wird auf dem Seeweg transportiert. Schiffe sind ein besonders energieeffizientes und CO2-armes Transportmittel

Recycling

Wir sammeln und trennen unseren gesamten Recyclingabfall (d. h. Papier, Pappe, Kunststoff und Dosen), der vor Ort entsteht, damit unsere fachkundigen Partner diesen recyceln können.

Verpackung

Wenn entsprechende Anlagen vorhanden sind, kann der Großteil unserer Verpackungen recycelt werden, allerdings nicht alles. Unser Produkt muss den Kunden so erreichen, wie es aus der Mühle kam: sauber und frei von Verschmutzungen. Dies schränkt uns bei der Wahl der Verpackung ein, dennoch versuchen wir, den Deponiemüll zu reduzieren und mit unseren Lieferanten wann immer möglich nach grüneren Alternativen zu suchen.

Anbaumethoden

Wir erkennen an, dass es keine landwirtschaftliche Tätigkeit gibt, die keine Auswirkungen auf die Umwelt hat. Der Anbau von Basmati Reis in Indien findet immer noch in kleinen Familienbetrieben statt, in denen Techniken verwendet werden, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Der traditionelle Basmati Reis Anbau erfordert, dass die wenig ergiebigen Pflanzen von Hand gepflegt werden. Es werden keine Mähdrescher oder mechanische Drescher verwendet, da sie zu einem großen Verlust von Reiskörnern führen. Die traditionellen Anbaumethoden sind effizienter und umweltfreundlicher.

Tilda hat eine kleine Farm in Haryana in Indien. Jede Saison suchen wir nach Wegen, um die Qualität des Basmati Reis zu verbessern und zu garantieren, dass er möglichst nachhaltig produziert wird. Das Wissen, das wir auf der Farm gewonnen haben wird an die Landwirte durch ein Tilda Outreach-Programm weitergegeben. Die Landwirte können sich auch an diesen Service wenden, wenn sie Hilfe benötigen.

Vor über 30 Jahren versorgte Tilda die Landwirte auf gemeinnütziger Basis mit zertifiziertem Tilda Basmati Saatgut, um die Reinheit und Qualität unseres Basmati Reis zu verbessern. So hat unser Tilda Pure Original Basmati Reis eine lange Tradition, die mit der Saat im Boden anfing.

Tilda / IFC Basmati Wasserschutzprojekt

Heute liegt unser Fokus auf der Nachhaltigkeit des Anbaus von Basmati Reis. Dank dem Wissen, das wir auf der Tilda Farm gewonnen haben, können wir die Landwirte auf die optimale Wassermenge hinweisen und auf den besten Zeitpunkt für die Pflanzung der unterschiedlichen Basmati Sorten. Dies bedeutet, dass in einem Jahr, wo das Wasser knapp werden könnte oder der Monsun zu spät kommt, kein Wasser verschwendet wird.

Im Jahr 2012 haben wir einen weiteren Schritt gemacht und haben das ‘Basmati Water Conservation Project’ (Basmati Wasserschutzprojekt) gestartet. Dies ist eine 3jährige Partnerschaft mit der International Finance Corporation, IFC, die Teil der World Bank Group ist. Im Jahr 2013 haben wir dazu beigetragen, dass mehr als 150 Landwirte auf mehr als 500 Acres und 4 Bezirken ihre Wassernutzung durch die Einführung der direkten Aussaat reduzierten. Diese neue Technik ermöglicht zudem eine bessere Ernte.